Personal

Integration & Inklusion
Stellenausschreibung

Gesamtpersonal – Heilpädagogischer Kindergarten:

Gesamtpersonal Heilpädagogischer Kindergarten

SonderkindergartenpädagogIn (Soki):

Sonderkindergarten - Pädagoginnen

Die Sonderkindergartenpädagogin ist Bildungs- und Erziehungsberaterin.

Aufgabenbereiche der Sonderkindergartenpädagogin:

  • Koordiniert und leitet das jeweilige Team
  • Gemeinsame Planung, Durchführung, Dokumentation und Reflexion der Entwicklungs-, Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsarbeit im Sinne der Inklusion
  • Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Institutionen
  • Beratungsgespräche

Ein wertschätzendes Begegnen, Abholen und Erleben, sowie die Ressourcen, Interessen und Stärken des Kindes, stehen im Mittelpunkt.

Psychologie:

Psychologen

Die Psychologie befasst sich mit dem Erleben und Verhalten der Kinder. Sie hat zum Ziel das natürliche Bedürfnis des Kindes zu fördern, um sich und seine Umwelt im Spiel zu erleben. Das Kind soll die Möglichkeit erhalten, sich in seiner Persönlichkeit zu entfalten und seine Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln.

Zu den psychologischen Aufgaben zählen:

  • Durchführung der Entwicklungsdiagnostik
  • Verhaltens- und Interaktionsbeobachtung
  • Mitarbeit bei der Erstellung der individuellen Förderpläne
  • Gezielte Förderung der Kinder anhand seiner individueller Bedürfnisse
  • Unterstützung der Eltern im Alltag mit ihrem Kind

Im Zentrum unserer Arbeit steht eine wertschätzende, einfühlsame und achtsame Beziehung, in welcher das Kind neue Handlungspläne ausprobieren und experimentieren kann. Neben Spielen finden auch gezielte Trainings zur Förderung der Wahrnehmung, der Konzentration und der Aufmerksamkeit, sowie ein Training der sozialen und emotionalen Kompetenzen statt.

Entspannungsmethoden und Traumreisen geben den Kindern zusätzlich die Möglichkeit Ruhe und Kraft zu schöpfen.

Logopädie:

Im Zentrum meiner Arbeit im HPK steht die Anbahnung, Optimierung oder Wiederherstellung der Kommunikation als Grundlage für soziale Teilhabe am Alltag.
Sprache verstehen und auch selbst verstanden werden sind die zur Kommunikation notwendigen Bausteine.

Zu den Aufgabenbereichen der Logopädie zählen:

  • Prävention
  • Beratung
  • Diagnostik
  • Therapie von Sprach- und Sprechstörungen, Sprachverständnisstörungen, Schluckstörungen, Stimmstörungen und Hörstörungen

Ergotherapie:

Die Ergotherapie geht davon aus, dass „Tätig sein“ ein menschliches Grundbedürfnis ist und heilende Wirkung hat. Hierbei wird ein besonderes Augenmerk auf die Handlungsfähigkeit der Kinder, beim Spielen, beim Lernen und bei alltäglichen Aktivitäten gelegt.
Das bevorzugte Mittel um die einzelnen Fähigkeiten und Funktionen zu fördern ist das Spiel.
Weitere Maßnahmen sind handwerklich- gestalterische oder alltagsbezogene Tätigkeiten.

Die Kinder sollen „Freude am Tun“ finden und so ihren Alltag gut, selbstbewusst und kreativ meistern.
Ergotherapie findet in Einzelbehandlungen, in Paarsitzungen oder in Kleingruppen statt.

Aufgabenbereiche:

  • Beobachten und Befunden des Kindes mittels geeigneter Testverfahren
  • Festlegen der Behandlungsziele in enger Zusammenarbeit mit dem ganzen Team
  • Durchführen der Ergotherapie Elternberatung Teamarbeit

(Kinder)physiotherapie:

Nach dem Motto „Zeig mir was du kannst“ laufen die Therapieeinheiten ab.
In der Kinderphysiotherapie steht das Kind in seiner sensomotorischen Entwicklung im Mittelpunkt. Die Therapie wird individuell an das Entwicklungsalter und die Bedürfnisse des Kindes angepasst und im Rahmen eines Kleingruppen-Settings aber auch teilweise als Einzeltherapie durchgeführt, wenn es dies erfordert.

Die therapeutischen Übungen verstecken sich in lustigen Spielen oder anderen interessanten Aktivitäten.
In der Arbeit mit Kindern ist es sehr wichtig, es nach seinen Möglichkeiten zu behandeln, sein Können für die Therapie zu nutzen und nicht nur an seinen Defiziten zu arbeiten.
Das Kind stärkt somit sein Selbstbewusstsein und nutzt seine vorhandenen Ressourcen bestmöglich.
Manchmal mag dies für Außenstehende den Anschein haben, dass in der Physiotherapie mit Kindern „nur gespielt“ wird, jedoch hat jedes „Spiel“ in der Therapie einen therapeutischen Hintergedanken.

Indikationen für eine Physiotherapie:

  • Entwicklungsverzögerungen
  • Wahrnehmungsprobleme
  • Koordinationsprobleme
  • Sensomotorische Entwicklungsstörungen
  • Hypotonie
  • Hypertonie
  • Defizite in der Grob- und Feinmotorik

Therapeuten